Archiv des Autors: flederzombie

Über Es

(für S.)
weiterlesen


Geblendet von der Dunkelheit

Das Licht der Nacht
Tischlampe fiel auf
Die Lider der Schlafenden                        (Dies könnte ein Plural sein, doch
                                                                    Sie ist einzig & allein.)
Wie tief Sie
Schlief wie tief
Sie atmete

Der Mann im schwarzen An
Zug kam von der Nacht
Schicht

Nach Hause

Sein Blick fiel
Wie das Licht der Nacht
Tischlampe auf das Gesicht

Der Schlafenden
Die er liebte wie das Licht
Der Nacht

Wie tief
Sie schlief wie
Tief Sie atmete                                      (Sie könnte die Lampe sein, oder
                                                               die Nacht. Doch Sie ist Sie.)
Er beugte sich hinab
Zu Ihr
& machte die Lampe

Aus

Ein leiser Laut des Erschreckens
Aus Ihrem Mund
& die Decke zog

Sie über ihre
Geschlossenen Augen
Als sei Sie

Geblendet von der Dunkelheit

So wie er
Geblendet war
Von Ihr                                                 (Nicht die Lampe, nicht
                                                               die Nacht. Nur Sie.
Geblendet                                                   Wahr.)
Von Ihr
& Ihrer

Dunkelheit


Tief unter der Oberfläche

Er wusste,
sie hatte Angst
nur eine Oberfläche
zu sein für ihn.

»Arsch, Titten, Beine«,
hatte sie gesagt.

Er dachte: ›Irgendwann
wird sie Alles begreifen.
Die Wahrheit, das Einzigartige –
die Tiefe.‹

Sie saßen auf der Terrasse.
Es war fast schon dunkel.
Sie spielte
auf der Gitarre, und sie

beide beobachteten die Fledermäuse,
die wie hektische Schatten über den Hinter
Grund der Dämmerung
flatterten. ›Hoffentlich‹,

dachte er,
›wird es nicht
zu spät
sein.‹


Eine Beschreibung in klaren Worten

So still
Wie Licht durch ein Fenster fällt
Lächelte sie
Beim Anblick des Meeres

So nackt
Wie eine Beschreibung in klaren Worten
Schritt sie
Durch die weichen Wellen des Sandes

So jung
Wie mein letzter Gedanke
Erschien sie
lm Vergleich zu mir

So hell
Wie ein gestifteter Brand in meiner Finsternis
Leuchtete ihre Haut
Im Glast der Mittagssonne

So glatt
Wie das Glas in einem Bilderrahmen
War ihre Stirn
Über den rauen Bildern ihrer Erinnerung

So heiß
Wie die Strände in meinem Gedächtnis
Brannten die Blicke der Fremden
In ihrer Phantasie

So still
Wie Licht durch ein Fenster fällt
Lächelte sie
Beim Anblick des Meeres

So wild
Wie unsere letzte Nacht
Rauschte das Meer
In dem Augenblick

Als sie sich ihm näherte


Der zerfetzte Schirm

Ein von 45 Jahren zerfetzter Sonnenschirm
steht auf meiner Terrasse. Zum ersten Mal
wieder auf
gespannt seit ich
weiß nicht wann. Ich kenne ihn aus
meiner frühen Vergangenheit. In der stand
ein anderes Haus. Unter derselben
Sonne. Unter mir
Moos & Unkraut auf
schweren Steinplatten. In einem benachbarten
Garten erklingt ein Kind
wie das verrostete Scharnier einer alten Tür. Hinter der Tür
schläft die Angst
vor dem Erwachsenwerden.
Das Kind ist nicht ein Kind
wie ich eins war. Und bin.
Neben mir liest eine junge Frau
in einem Buch, das ich nicht kenne.
Sie trägt einen Bikini, und ihr nackter Fuß ruht
auf der Lehne meines Sessels. Ich
sehe einen Hut aus Stroh. Mit
einem roten Band. Und eine Biene
auf der Blüte einer Blume, die ich genau so
wenig kenne wie das Buch. Alles
könnte ein Gemälde sein. Von einem unbekannten Meister. Oder
das Werk eines toten Dichters. Unveröffentlicht
für immer. Ich ließ es
mir träumen. Doch wagte es nicht
zu hoffen. Mehr
weiß ich nicht über das Leben.
Mehr brauche ich nicht
zu wissen. Und der Schirm
spendet kaum
noch Schatten.


Die Maserung des Schafotts

Nur die Phantasie sieht

Das Lächeln
In der Maserung des Schafotts.


Auf jenen Fotos

Ich
Ich habe
Ich habe mich
Ich habe mich noch
Ich habe mich noch nie

Ich habe mich noch nie so

So

Lächeln
Gesehen

Wie auf jenen Fotos
Auf denen Du

Du

Neben mir

Bist

In keinem Spiegel
In keinem Fenster
In keiner Wasser

Oberfläche

Die Spiegel kannten mich nicht
Die Fenster gehörten zu fremden Häusern
Das Wasser war Veränderung

Nie
Nie habe
Nie habe ich
Nie habe ich mich
Nie habe ich mich so

So gesehen

Lächelnd wie der gebogene Schatten
In einer Wolke
Eingefangen & festgehalten
Bevor der Wind sie zerreißt

Für immer

Nie


Glanz

Wenn
Meine Augen glänzen
Weiß

Jeder
Dass ich in Deine Richtung
Schaue.


Zahnpasta im Waschbecken

 

Da stand sie
also vor meinem Wasch
Becken halbnackt & fing
an sich
die Zähne zu putzen
Ein Klümpchen Zahnpasta
rutschte von der Bürste
& landete Weiß auf Weiß
im Becken Mit dem Mittelfinger
nahm sie es auf
& tat es
zurück auf die Borsten
Putzte weiter Sie
wusste dies
war das Becken
in das der Ein
Same der ich war
häufig wichste Sehnsucht
die an die Kacheln klatscht
lautete
das Geflügelte Wort zwischen uns
Wir hatten gelacht
darüber
Versunken
in ihren Anblick lauschte
ich dem Geräusch in ihrem
Mund Ihrem Mund der weiß
umrandet war & gelacht hatte
Sie mochte es selber
wie ihre Titten wippten wippten
bei jeder Bewegung
ihres Armes Ich
dachte an ihren Mund & wie
still & weiß umrandet er gewesen
war von der Sehn
Sucht Die Sonne
war auf
gegangen & machte die Lampen
nutzlos Wieder war
eine Nacht Vergangenheit & am Ende
spuckte sie
in das Becken


Tiefe

»Nicht so tief« sagte sie
leise. Was meinte

sie nur? Die Ge
fühle? Die Ge
danken? War

es eine Feststellung oder
eine Bitte? Sie war

enger geworden, hatte sich zusammen
gezogen. Die untergehende
Sonne ließ ihren Schein

durch das Hotelzimmerfenster fallen.
Er fiel auf

ihren Rücken. Rötlich. Bäuchlings
lag sie auf dem Bett. Das Zimmer
war billig. Güter

Züge fuhren in der Nähe
vorbei. Ich schaute hinab. Weiche

doch feste Backen. Jung
Mädchen
haft.

»Okay« sagte ich
leise. Was

meinte sie
nur? Die Gefühle? Die Ge
danken? Ich

zog mich ein wenig
zurück. Beziehungsweise ihn. Sie

hatte sich zusammen
gezogen nach
dem Höhepunkt. Alles

schien enger
geworden zu sein. Die Sonne

ging immer noch
unter. Bald würde sie
fort sein. Woanders

scheinen. In der Tiefe
der Nacht. Es blieb

das leise Rauschen
der Güter
Züge.


Liebesroman

Sie lächelte ihn an.
Sie schenkte ihm Etwas.
Sie küsste ihn.

Sie lächelte nicht.
Sie schenkte ihm Nichts.
Sie küsste ihn nicht

mehr.


Schwarzgrau

 

Er lag auf ihrer Seite
des Bettes. Als
hätte er es vermocht

die Leere zu füllen,
die er fühlte.
Verflogen

waren alle vertrautfremden Gerüche; nur
ein langes Schwarzes Haar lag
da. Neben

dem Grauen, das ihm gehört
hatte. Wie aus Zu
Fall lagen sie neben

einander – die
Verlorenen. Entwurzelten.
Gefallenen. Er fiel

in Schlaf. Glitt
in einen Traum, an
den er sich nie mehr würde

erinnern können.
In den Traum des Anderen,
der er gewesen war

an ihrer Seite.


Konzentration

 

»Kannst du kommen?«
Dabei waren sie
beide ganz da.

Sie konzentrierten sich
zu sehr. Sie
sich auf ihn. Er
sich auf sie. Sie

konzentrierten sich der
art auf das Vergnügen
& den Genuss des jeweils

Anderen. »Kannst du so kommen?«
fragte sie – als ihr Mund
wieder schwanzlos war (seltsames Tier).
»Ich weiß nicht«, sagte er. Es

war – als spräche er
mit ihren Schamlippen (seltsamer Mund). »Ich
jedenfalls nicht«, sagte sie

& kletterte von seinem Gesicht. Langsam
schluckte ihr Unterleib
seine Erregung. Und er
beobachtete das Auf

& Ab ihres Rückens. Während sie
sich auf die linke Arschbacke schlug. Er liebte
das Geräusch. Sie warf

einen Blick auf die verdunkelte
Terrassentür neben ihnen, in deren Glas
sie sich spiegelten. Er betrachtete
sie, wie sie

sich & ihn betrachtete – 2 Menschen zu
viert mit ihren Spiegelungen. Spiegelungen, die
sich aufeinander

konzentrierten. Man konnte sie
durchschauen. Als wären sie nicht
ganz da. Hinter der Reflexion war
die Jalousie. Hinter der Jalousie –

die Nacht. Unsichtbar.
Kannst du bleiben? dachte er. Dachte ich
als unsere Blicke sich trafen

im Glas.


Die innere Zeit

Ich vergesse oft
wie jung du bist

& oft vergesse ich
wie alt auch schon

Als wäre die Zeit nicht
messbar, die hinter dir liegt

Wie alt bist du
wirklich?

Wie ist die Zeit
in dir

vergangen? In
Jedem vergeht sie

doch
anders.

Sag mir
wie spät es ist

in deinem
Innersten

Nie vergesse ich
wie ich vergehe

Als wäre ich selber
die Zeit

auf der Flucht
& du würdest sein

der einzige Augenblick
an den ich

mich erinnere
am Ende

wenn es
zu spät ist


Der Traum von Fremdheit

Ich träumte
von ihr. Sie war ganz
anders als in Wirklichkeit.

Andere Haarfarbe. Andere
Frisur. Andere Figur. Anderes
Gesicht. Andere Augen. Andere

Stimme. An den
Geruch der Geträumten erinnere ich
mich nicht.

Nichts
an ihr fand ich
hübsch. Und

sie hätte mir fremd sein müssen.
Doch ich liebte sie
im Traum.

Ich spürte, sie
hatte Dein Wesen. Dein
Innerstes.

Ich träumte
von Deiner Fremdheit
in dieser Welt. Und

ich liebte sie.


Schein

Mond scheint
Sonne scheint

Du scheinst
zu lieben

Mond scheint
zu scheinen

Doch nur
die Sonne scheint

selbst
Er reflektiert nur

sie
& ihren Schein


Verschwinden

ich werde

in einen Spiegel schauen

& nicht mehr zu sehen

sein

nur dich
werde ich
sehen

du stehst
hinter mir

ich werde durch
schaubar
sein

die verzehrende Liebe

sie wird mich gefressen
haben

wenn schon
verschwinden

dann so.

mit der Spiegelung des Lächelns

auf deinen Lippen.


Der Dachboden

Nichts war
auf dem Dachboden nur
eine gelbe Wäscheleine

von Balken zu Balken
gespannt in der Kälte
einer Winternacht

Niemals
wurde sie benutzt
»Weißt

du« sagte der
Mann »Nein« sagte die
Frau »Lass mich

doch aus
reden« sagte er »Weißt
du manchmal da

stelle ich
mir vor mich
dort oben auf zu

hängen
weil ich so gern wüsste
wie du dich

dann fühlen würdest«
»Nun« sagte sie
»du wirst

es nie er
fahren« »Du hast
recht« sagte er »ich

weiß nur noch
nicht so recht wie
so«

20150105_020326.bw


Verwirung

 

Du

bist
das

Wir

in
meinem

Ich


Das Zentrum des Kreises

Ich renne immer
wieder im Kreis herum
um die Schaukel, die

swingt. Darauf
die Frau, die mein
Leben zu sein

scheint. Ich
renne durch den Sand
dieses Spiel

Platzes. Sand
der wie aus unzähligen Uhren
gerieselt auf dem Unter

Grund ruht. Ich renne
um nicht zu sehen
wie sie sich entfernt

von mir. Renne um
zu sehen wie sie
auf mich zu

schwingt. Vorwärts
rückwärts. Niemals
fort. Niemals

hin. Nur her
& her. Zu
mir. Ich

renne los im Augen
Blick ihres Stillstandes.
In dem Moment

zwischen dem Vor
& dem Zurück.
Doch

der Sand macht
mich müde
und

die Schaukel ist
das Zentrum des Kreises
nur so lange

ich renne.


Zwischen den Zügen

 

Zwischen den Atem
Zügen ihres Schlafes
flüsterte er immer

wieder: bleib …
bleib … bleib … Verlass mich
nicht
… Er dachte

an Suggestion, dachte
an Hypnose, doch
er glaubte

nicht an sie. Sie
schlief unter ihrer Decke; ein
Traum bewegte ihre Füße ….

Er wachte
& dachte bewegungslos an
die Zukunft, die

nähere, die fernere. In
der Dunkelheit. Und
nach dem Erwachen

fuhr sie fort. Wie man
fortfährt nach einer Pause
im Dialog. Fort

fährt zu atmen. Fort
fährt in einem
Zug. Fort.

Und sein Traum
bewegte ihre
Füße.


herz er greif end

mein Gott ist sie
schlank dachte ich so
zerbrechlich dachte ich
nachdem ich meine
Tür geöffnet hatte sie
lächelte unsicher
soll ich
meine Schuhe gleich
hier aus
ziehen fragte sie wenn
du magst sagte ich
und dann bekam sie
ihre Schnürsenkel nicht gleich
auf & wurde
nervös
nur die Ruhe
sagte ich ich bin genau
so nervös wie du wir
kannten uns nur
schriftlich
bisher doch schon
seit Jahren
und dann saßen wir
auf meinem alten Sofa und kaum
war sie da da fragte
sie auch schon
darf ich
wieder
kommen
und ich sagte du darfst nicht
nur du sollst
und sie lächelte & legte
eins ihrer Beine auf eins
meiner Beine und das Wort
das mir bei ihrem Anblick immer
wieder durch den Kopf
ging war

herz
er
greif
end

und das tat sie
schließlich auch nicht
verlieben sagte sie irgend
wann doch
sie sagte es so
liebenswürdig mit diesem Blick aus
großen Mädchen
Augen die leicht
traurig schienen und über
haupt war es längst zu
spät
& geschehen


Schöne Scheisse!

Das Logo der Bäckerei erinnerte
uns an einen dampfenden Scheiss
Haufen, und über dem Kuchen,

der am schönsten war,
kreisten die meisten
Fliegen. So

entschied ich mich
für einen anderen,
der mir & den Fliegen

weniger gefiel. Die
junge Frau, die noch
jünger aus

sah als sie war, bestellte
für uns, und dann
saßen wir in einer Ecke

auf einer recht
winkligen Bank an einem Tisch;
tranken unseren Kaffee, aßen

unseren Kuchen, sie
einen anderen als ich, aber
einen, den die Fliegen

auch nicht mochten, und
ein Knie in einer schwarzen
Strumpfhose berührte

mein Knie, während wir uns
um- & ansahen, und wieder
um & wieder an….. Und

ein kleiner Junge lief
in die Spielecke &
spielte ich weiß

nicht was. Durch
die weit entfernte Fensterfront
sah ich den Schrift

Zug eines Augenoptikers
auf der anderen Straßenseite;
eigentlich brauchte

ich eine neue Brille, aber so
lange dieser Blick auf mir
ruhte & diese kinder

großen Augen mir so nahe
waren, konnte ich genug
erkennen. An

einem anderen Tisch
saß eine Frau meines
Alters & schaute her

über; sie schien
zu rätseln: Junges Mädchen,
alter Kerl …. & wie

die sich ansehen ….
Ja, wie eigentlich? Das
wussten nur wir. Das

Lächeln war
ein gemütlicher Raum,
in dem wir zusammen

saßen als würden
wir dort niemals mehr
herauskommen. Ich

mochte die Lampen
& die Möbel der
Bäckerei, und

wir lachten
über das Logo
& sämtliche Backen.

Sie in ihrem schwarzen
Minikleid & ich
in meinem Alter. Der kleine

Junge verlor die Lust
am Spielen & lief zurück
zu seinen Eltern.

»Aber der Kaffee ist gut hier«,
sagte sie, und ich war ihrer
Meinung. Doch

der Kuchen war mir
zu mächtig, und sie war längst fertig
mit ihrem. »Wer

hat sich nur dieses Logo aus
gedacht?« sagte ich
& schaute

auf ihren Mund. »Passt
zu den Fliegen«,
sagte sie, und bei

nahe hätte ich mich
verschluckt. Wo wäre ich
dann gewesen? Für

solche Augen
Blicke braucht man
keine Brille. Schöne

Scheisse, dachte ich, dich
hat’s vielleicht er
wischt!


Vom Dichterleben zum Dich erleben

 

 

Es ist
als hätte ich Alles
bisher nur er

lebt
um darüber schreiben
zu können

Menschen nur
gefühlt aus eben diesem Ab
Grund

Jetzt endlich
fehlen mir die Worte
ohne dass ich sie

vermisse
wie Dich
wenn Deine Nähe

in der Ferne scheint
wie der Mond
am Ende des Tunnels

in der Nacht
Es ist als würde
ich Dich er

leben
um darüber schweigen
zu können

Endlich


Unvergleichlich

Du vergleichst
Dich mit Anderen
& leidest

da

runter

weil Du sie nicht
siehst wie sie sich sehen
weil Du sie nicht
siehst wie ich sie sehe
weil Du Dich nicht
siehst wie ich Dich sehe

 

Du vergleichst
Dich mit Anderen
als er

gäbe es einen Sinn

Du vergleichst
Dich mit Anderen
als wärest Du

vergleichlich

Gleich
geht der Mond

auf

& spiegelt seine Spiegelung
des Sonnenlichts in den Regen
Pfützen der Nacht

Daneben
am Boden:
ein einzelner Tropfen –

er scheint
zu sein
wie die Anderen

Doch
ich weiß es
besser

Aus
der Nähe erkenne ich
Meer & mehr

in Dir

Und glücklich sind die Anderen
die sich nicht
vergleichen

mit Dir.


Strip-Poker

 

Wir saßen auf dem Sofa.
Sie sagte: »Wollen wir
Strip-Poker spielen?«

»Okay«, sagte ich, »dann
zieh dir mal was an.«
Für einen Augenblick

schien es
als hätten wir verstanden,
worum es im Leben geht.


Unverschaukelt

 

Mein Leben lief
wohl darauf hin
Aus: Ich saß

auf einer Schaukel
in der Mitte eines verwahrlosten
Spielplatzes abseits

der Straße Versunken
in den Anblick der Bewegung
neben mir Die Zeit

verging mit dem Pendel
Schlag der anderen Schaukel
an meiner Seite Die junge Frau

hatte so viel Schwung Immer
wieder hielt sie waage
recht inne in der Luft

wie ein Horizont
mit langen blonden Haaren
»Gefühlsorgasmus« sagte

Sie schwärmerisch Dann
schaukelte auch ich ein
bisschen »Soll ich

dich anschubsen?« »Nein« sagte
ich mit wenig Schwung
Menschen gingen

vorbei
& bedeuteten
Nichts

Sie verschaukelte sich nicht
Ich verschaukelte mich nicht
Wir verschaukelten uns nicht

Wir hielten uns
fest an den Ketten
die uns hielten

Die Zeit bleibt
nicht stehen
wie ein Augenblick

an den man sich erinnert
Sie bleibt nicht
stehen wie die junge Frau

zwischen dem
Auf & Ab
der Schaukel

Dieser Bruch
Teil eines Augenblicks
wäre eine schöne

letzte Erinnerung
bevor ich still
stehe

image


Das rote Netz

 

Ein
gesponnen
in das rote Netz

der Einsamkeit
sah ich eine Hand
sich mir nähern

Ein Knoten
wurde gelöst
wie ein Rätsel

& es fiel
zwischen uns
zu Boden

Da war er –
der Rote Faden
für das Labyrinth

das hinter mir lag


Eiskalt

 

Eis
kalt
waren ihre Haare

als sie
auf meinen Bauch herab
fielen so schnell

also verliert
das Sperma seine
Temperatur

da draußen
ein feuchtes Lächeln
verzauberte mich Bläschen

die keine Sprechblasen waren
glitzerndes Schweigen
zwischen geöffneten Lippen

ich lachte
& lachte
& lachte Sie

sagte: »Komisch
wie du lachst
wenn du kommst.« Schön

wie sie gelächelt hatte
als sie gekommen war
mich zu besuchen

Sie fuhr
sich durch die Haare
die aneinander

klebten Sie & ich
dachte ich als ich
dieses Lächeln

küsste sobald sie ginge
würde es nichts
mehr zu lachen geben

doch
so weit war es
noch nicht

wie dieser Weg der
zwischen uns lag
wenn sie bei

sich war
wo ein Anderer wohnte
mit ihr Würde ich

darüber nachdenken
bedeutete es Schmerz also
lasse ich’s Eis

kalt glitten ihre Haare
über meinen Bauch
Sie lächelte

als ich kam
& lachte
lachte

& dachte: so
könnte es weiter
gehen wenn sie bliebe


Lieben mögen

 

Vielleicht ist Dein
Mögen mehr
als anderer Leute
Lieben…..

Dann werde ich
lieber von Dir
gemocht als
von Anderen geliebt.

Und sollte es
nicht so sein
ist es trotzdem
so.


Aus Einander Halten

 

All diese Taschentücher
auf dem Boden neben dem Bett…..

& am Ende
kann man nicht mehr

Aus
 
Einander
Halten

Wer
Welches
vollgeweint hat

nach all dem

Einander
Halten


Vorsichtiges Fallen

 

Es fällt
& fällt
& fällt

auf daß Ich
über Dich ganz
anders schreibe

als über Andere
vor Dir
Vor Dir

war eine andere
Zeit Nie zuvor
fielen

die Wörter
so vorsicht
ich Zu viel

schon ging
zu Bruch in der
Vergangenheit wie wir

durch den Fall
der harten Worte
die in Schweigen

zersplitterten Keine
Angst Ich
sage nicht zu

viel
Lass Dich ein
fach

fallen
fallen
fallen

auf mein Wort
& Alles bleibt
ganz


Bleiben

 

Ich kannte mich
hier nicht
aus

befürchtete mich
zu verirren
und

doch war Alles
so vertraut
dass ich

bleiben wollte Ich
war in Deinen
Gedanken


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 345 Followern an