Monatsarchiv: Januar 2017

Gelächter im Licht

Eine frühlingsbunte Wiese
Verkehrslärm fernab
Flatterflügel & Gesumm
Mir fiel ein: Hätte Rubens eine Biene gemalt
wäre sie eine Hummel

Pollen schneiten durch den Sonnenglast
Alles wucherte & roch
nach sich
selbst Die Geliebte
im heißen Höschen
neben mir Die Luft
fieberte & schwitzte
als wäre es Hoch
sommer Vögel stellten sich vor
aber wir verstanden sie
nicht Mag
sein dass Menschen da waren
aber ich
sah sie
nicht Selbst
der Horizont war horizontal
sonst nichts
Es
war die Zeit der rechtwinkligen Phantasien
Alles schien
jung Sogar
mein Inneres Eine Hose
so kurz wie das Leben
so knapp wie ein Sieg

»Übrigens« sagte die Frau (wie ich
ihre Stimme liebe
) »Sex
sucht ist heilbar«
»Ich weiß« sagte ich Ich
schaute hinab
auf ihre Sandalen
(Riemen & Zehen
in Bewegung) »Ich
weiß« wieder
holte ich »aber
wer will das schon« Lachen 
Gelächter

Gelächter
im Licht


Alter Gaul 

Die Vergangenheit war
zusammengebrochen. Unter mir.
Wie ein alter

Gaul, der verendet
war. Zu Tode
geritten von meiner Erinnerung.

Es war Zeit
zu gehen. Selber zu gehen.
Allein zu gehen.

Aufzustehen. Sich
umzusehen im Nicht
Vergangenen.

Ein altes Vieh war ich
selbst inzwischen. Ich
durfte vergessen –

vergessen & mich
nicht erinnern, was
Zukunft ist.



Die kluge Gefährtin 

Noch schlimmer
als selbst
zu reden ist
es anderen
beim Reden zuzuhören,

denkt ein Mann im Inneren
seines Hauses. Alle
seine Bücher sind geschlossen
wie eine Gesellschaft. Leise federt
das Sofa, und die Einsamkeit ist
eine kluge Gefährtin.