Monatsarchiv: Mai 2012

Die neue Wand

Am Ende des Kellerflurs gab es
eine Tür.
Eine alte verwitterte Holztür mit einem
kleinen Fenster
in der oberen Hälfte.
Hinter der Tür gab es eine Treppe, die
in den Garten hinauf führte.
Das Schloss der Tür war altmodisch –
jedes Kind
hätte es öffnen können.
Wenn es regnete,
lief das Wasser unter der Tür hindurch
in den Flur.
Schließlich
ließ ich die Tür herausreissen
&
die Wunde zumauern.
Die Treppe blieb bestehen, aber
sie hatte keinen Sinn mehr.
Niemand
konnte jetzt mehr von außen
durch das Glas
in den Keller blicken;
niemand
konnte auf diesem Wege
mehr einbrechen –
oder den Keller verlassen.
An diese neue Wand
hängte ich ein Bild.
Das Motiv war …..
(vergessen)
Es dauerte nicht lange, und
die Wand begann
zu schimmeln.
Schwarze Flecken
entstanden dort, wo früher
das Wasser hereingelaufen war.
Und irgendwann
breiteten die Flecken sich aus
& erfassten
die anderen Wände.
Jene Wände,
die schon vorher dagewesen waren.
Und der Keller
wurde
noch dunkler.


Der Schneestrand

Eigentlich hätte da
Sand & Sonne sein müssen, aber
es lag Schnee am Strand, und
der Himmel war schwer & dunkel.
Das Meer fast schwarz,
regelmäßig gemustert von sanften Wellen.
Wir liefen barfuß durch die weiße Kälte.
Ich wusste nicht, wer sie war, aber
sie schien mich zu kennen.
Schön war sie
&
jung
&
einsam.
Ich war
einsam
&
alt
&
hässlich.
Wir lachten, bis uns warm wurde.
Das Meer war ein Rausch
im Hintergrund.
Es war eine
verkehrte Welt,
durch die wir liefen.
Aber für uns war es
die
einzig
wahre.


Der Traum

In einer Stadt, die ich nicht kannte,
in einem Haus, das mir fremd war,
lag ich nackt in einem Bett, das mir nicht gehörte,
neben einer Frau, die mich liebte.
Ich weiß nicht, wer sie war – ihr Gesicht
changierte.
Nackt las sie in einem Manuskript.
Unsere Beine waren ineinander verschränkt.
»Das ist gut«, sagte sie. »Warum schickst Du
es nicht an einen Verlag?«
»Nein«, sagte ich.
»Hast Du nie davon geträumt?«
»Als Kind vielleicht. Und vielleicht als
Jugendlicher noch – aber schon nicht mehr
so richtig.«
»Schade«, sagte sie & reichte mir einen
Umschlag.
Ich saß an einem Tisch, zitternd trotz
dicker Winterkleidung, und schob das Manuskript
in den Umschlag. Ich verschloss ihn mit meiner
Spucke & schrieb eine Adresse darauf, die ich
auswendig zu kennen schien. Ich war allein.
Allein in einer kopfsteingepflasterten Gasse.
Abenddämmerung.
Vor einem geschlossenen Geschäft hing der
Briefkasten. Als ich den Umschlag einwarf, sah ich
hinter einem der Fenster das Gesicht einer
alten Frau; es kam mir bekannt vor. Hinter ihr
war Dunkelheit. In die sie verschwand.
Das Haus, in dem die Gedanken kamen, war ein
anderes als das Haus, das mir fremd war. Und
das Bett war leer.
Ich habe den Begleitbrief vergessen! Verdammt! –
Obwohl …. Nein, vielleicht ist das gut …. So
wissen sie nicht, ob es ein unaufgefordert eingesandtes
Manuskript ist …. Vielleicht lesen sie es dann
wirklich ….

Längst hatte ich vergessen, um welchen Text es sich
handelte. (Hatte ich es je gewusst?)
Mir fiel auf, dass dieses Haus keine Fenster hatte.
Zumindest nicht in dem Moment, als es mir auffiel.
Und dann
: DER ABSENDER!
Habe ich den Absender auf den Umschlag…..?
Oben links. Links oben. Habe ich?- – – Ja …. Nein ….
Nein … Ja …

Mal sah ich meinen Namen & meine Adresse, mal sah ich
sie nicht – & dann wieder wußte ich nicht, wie meine Adresse
lautete ….
Je länger der Zweifel nagte, desto mehr Buchstaben
bekam die Anwort.
Was wollte ich eigentlich?
In diesem Traum …..
Der nicht aus meiner Kindheit stammte
& nicht aus meiner Jugend.
Dass ich den Absender geschrieben hatte?
Oder dass ich vergessen hatte, ihn zu schreiben?
Oder dass es ein fremder Absender war?
– – Über all diesen Fragen & Zweifeln
wachte ich auf ….
Nackt in dem Bett, das mir gehörte,
neben der Leere, die mich liebte, mit ihrem
unveränderlichen Gesicht;
unsere Beine waren ineinander verschränkt,
in dem Haus, das mir vertraut war,
in der Stadt, die ich
kannte.


Der Müllsack am Straßenrand

Immer wenn ich
an einem Müllsack vorbeifahre
der irgendwo hingeworfen wurde
wo er nicht hingehört
bin ich
mir sicher
dass wirklich nur
Müll
darin ist

Obwohl ich
an
Leichenteile
denke

Denn
Aufregendes
passiert
immer nur
im Leben
der
Anderen.


Timex®

Die erste Armbanduhr, die ich
geschenkt bekam
als kleines Kind, war eine
Timex, die
noch kleiner war als ich.
Ein winziges Ührchen mit weißem Zifferblatt
& schwarzem Armband.
(War es eine Damenuhr? Ich weiß es nicht.)
Ich lernte es, mir diese Fessel selber anzulegen,
bewunderte die Schnalle
& liebte das Ticken.
»Wie spät ist es«, fragten mich
die Erwachsenen. Lächelnd.
Und ich antwortete, denn ich hatte es gelernt,
die Zeiger & Striche
miteinander in Verbindung zu bringen &
zu lesen.
Ich war stolz.
Bewahrte das sargähnliche Etui auf
in meinem Nachttisch.
Und jeden Tag drehte ich an dem Rädchen, um
die Uhr aufzuziehen.
Die Zeit hatte mich.
Ich sah & hörte sie
vergehen.
Und als ich
als Erwachsener
alle meine Armbanduhren
wegwarf
war es
zu spät.


Der Friedhof der Hände

Als ich ein Kind war, erzählte man mir:
Wenn ein Toter begraben wird, der in seiner
Kindheit böse war – vor allem zu seinen Eltern -,
dann wächst nach einiger Zeit
eine seiner Hände
aus dem Grab heraus …..

Als Mahnmal
für alle Nachkommenden.

Und in der Finsternis meines Zimmers,
in meinem Bett liegend,
stellte ich mir vor, wie ich
in einer Mondnacht
über einen Friedhof ging ….
Und aus fast allen Gräbern
ragten diese Hände –
in unterschiedlichen Stadien der
Verwesung.
Faulig glitzernd im fahlen Licht.

Viele
viele
Hände

Und es war nicht so sehr Furcht,
was ich fühlte. Denn
ich wusste, ich
gehörte zu ihnen.
Und ich wusste, dass sie es wussten.
Auch meine Hand würde
aus dem Grab wachsen;
auch ich würde
bewegungslos winken.
Und es hatte etwas
Beruhigendes,
nicht allein zu sein.

Es hatte etwas Beruhigendes,
zu den Bösen zu gehören.


Sie konnte nicht lesen

Im Supermarkt.
Es klirrt in meinem Einkaufswagen.
Die Frau mit dem faszinierenden Arsch
dreht sich kurz um &
schaut auf meine Flaschen.
Blickt mir flüchtig in die Augen –
& wendet sich ab.


Die Unvollendeten

Ich höre den Tod, wenn
die Musik verstummt

Wenn die Symphonie
nur einen Satz hat

Ich lese den Tod, wenn
der Text unvermittelt abbricht

vielleicht mitten im Satz

Ich sehe den Tod, wenn
das Gemälde unvollendet ist

sehe ihn in den nackten
Flächen der Leinwand

Fragmente
die mehr über das Leben sagen
als das Vollendete

es
jemals
kön


Rollen

Jeden Morgen wurde ich
in das Wohnzimmer gefahren, in
meinem weißen Bett auf Rollen

Ich schaute durch die hölzernen Gitterstäbe
& wunderte mich
über Alles

Das Licht der Welt

Ich konnte
noch nicht sprechen

aber leben

ein weiterer Neuling
auf diesem Planeten

ein Bewußtsein, das
sich seiner selbst nicht bewußt war

Das war
Glück

Bevor das
Selbstbewußtsein erwachte

&
die Rollen
&
die Gitterstäbe

eine andere Gestalt
annahmen

Als ich sprechen konnte
aber es nicht wollte

Zuletzt wird man mich
in ein anderes Zimmer fahren
in einem fremden Bett auf Rollen

hinein in die Finsternis

& es wird mich
nichts mehr wundern.


Die posthume Entdeckung

Wir werden alle
nach unserem Tode
entdeckt werden

Sofern
jemand rechtzeitig
eine Decke
über unsere Leichen wirft


Der Kreis

Ich wurde nachts
gegen 3 Uhr
geboren

Die meisten wachen Momente
in meinem Leben
hatte ich nachts

Die meisten Tage
habe ich
verschlafen

Ich hoffe
ich werde
nachts sterben


Die tödliche Entzündung

»Aua!« schrie das Streichholz, »Das brennt
wie Feuer!«
Und es übertrug seine Flamme auf die Kerze.
Die Kerze sagte:
»Musstest Du mich anstecken mit Deiner
Entzündung? Jetzt werden wir beide
sterben.«
Aber das Streichholz hörte sie schon nicht mehr;
es war schwarz & unförmig geworden.
Ich schaute in die Flamme ….
Warm & anheimelnd war
das Sterben der Kerze.


Beifahren

»Wer fährt?« fragte sie.
»Du«, sagte ich.
Sie grinste. »Das war eine rhetorische Frage.«
»Ich weiß.«
»Du bist ein seltsamer Mann.«
»Wem sagst Du das.«
»Dir«, sagte sie.
»Das war eine rhetorische Frage«, sagte ich.
»Ich weiß.«
Wir lachten.
Und stiegen ein.
Der Wagen war aufgeheizt vom Sonnenlicht.
Wir öffneten die Seitenfenster.
Sie steckte den Schlüssel ins Schloss, startete
& fuhr los.
Ich habe die nie verstanden: Diese Männer, die
immer selber fahren wollen; nur nicht die
Frau fahren lassen…..
Das könnte etwas mit der Lebenseinstellung zu tun haben.
Mit diesem ständigen Tun-müssen, Selber-Tun,
Handeln statt Betrachten
Man fährt mit Tunnelblick, man reagiert, man
befolgt Regeln, man konzentriert sich, man hat
das Steuer in der Hand …. automatisierte
Bewegungsabläufe …..
Es gibt nicht vieles, was ich lieber bin als
der Beifahrer der
richtigen Frau im Sommer.
Ich rieche sie, während ich
hinausschaue in alle Richtungen & mir einen
Film konstruiere, unterlegt mit ihrer Lieblingsmusik –
unserer Lieblingsmusik.
Und ich schaue auf ihre nackten Schenkel, sehe
wie ihre Füße in den offenen Schuhen Gas geben, bremsen
& kuppeln, sehe wie die Spannung ihrer Waden sich
dabei ändert, betrachte ihre Hand
am Schaltknüppel & träume.
»Bist Du glücklich?« fragte sie.
»Ja«, sagte ich.
In dem Moment, da sie die Frage gestellt hatte & ich
antwortete, wurde ich mir dessen bewußt – & dieses
Bewußtsein schwächte das Glück schon wieder ab;
aber nicht sehr.
An jeder roten Ampel berührten sich
unsere Zungen. Die Ampelphasen waren kurz;
so kurz wie ihr weißes Sommerkleid.
Wir hatten ein Ziel.
Das Ziel war zu naheliegend.
Und zu banal.
Eigentlich wollten wir schon nicht mehr
ankommen.
Sie lächelte, als sie sagte (so nah, dass
ich die Worte auf meinen Lippen spürte):
»Vielleicht sollten wir wieder umkehren?«
»Du meinst, es gibt zu wenig rote Ampeln?» sagte ich.
Jemand hupte hinter uns.
Wir fuhren weiter.
Der Wind war warm.
»Da vorne könntest Du wenden«, sagte ich.
»Soll ich?« fragte sie.
»Ja.«
Sie grinste. »Das war eine rhetorische Frage.«
»Ich weiß.«


5 … 4 … 3 … 2 … 1 …

Vor
5
4
3
2
1
Sekunden
hatte man sich
noch
gut/schlecht
gefühlt

das war
das Leben
gewesen

dann
kam
das Leben

& das
ist
das Leben

JETZT

Für
1
2
3
4
5
Sekunden


Hinter den Büchern

Und vielleicht
gibt es im Staub hinter den Büchern,
die im Regal stehen,
seltsame Zeichen, die man
lesen könnte.
Die asymmetrischen Fußspuren lichtscheuer Wesen,
die dort im Schatten hin & her huschten ….
Die Geheimschrift eines Luftzuges, der
in einem bestimmten Moment
durch ein Fenster wehte ….
Abdrücke von Fingern, die
nach Verlorenem tasteten …..
Und die Spur eines Buches, das man
versehentlich
zu weit nach hinten geschoben hatte.


Der Geschmack der Selbstzerstörung

Nichts schmeckt so lecker
wie die Selbstzerstörung
in einer Nacht voll von Musik.
Nichts leuchtet so hell
wie die düstere Fantasie.
Doch der Nachgeschmack ist bitter,
und der Tinnitus pfeift
einen Trauermarsch.
Bevor die Finsternis
hereinbricht.