Tagesarchiv: 23. Mai 2012

Auf Krücken

Die Blutlache breitete sich aus
auf dem Teppichboden …
Sie war groß wie ein Tortenboden …
Eine Tür hatte sich geschlossen …
im Streit … Und ich hatte gedacht, sie
sei nur angelehnt gewesen …
Ich hatte die Tür nur aufstoßen wollen
mit dem Fuß … trat gegen
die Glasscheibe in der Tür …
Die Scheibe splitterte …
Die Splitter drangen durch den Schuh …
Der Streit war vergessen.
Ich stützte mich auf IHRE Schulter …
hüpfte … SIE
fuhr mich ins Krankenhaus …
Eine Spritze wurde mir
in den Fuß gejagt, um ihn
zu betäuben …
Der Arzt schnitt ihn auf, um
die Splitter herauszuholen …
Einen nach dem anderen …
Die Splitter des Streits …
Ich bekam einen Verband &
Krücken …
Es war lächerlich – also
lachten wir …
SIE war
unverletzt –
ICH
auf Krücken.


Auf dem Stöpsel

Natürlich war ich es mal wieder,
der mit halber Arschbacke
auf dem Stöpsel saß & die
Mischbatterie im Rücken hatte.
Natürlich war es mal wieder
die Frau, die sich
gemütlich angelehnt mir gegenüber
im Wasser rekelte; die Haare
hochgesteckt, das Licht der Kerzen
auf feuchtglitzernder Haut.
Schaum & Wasserdampf.
»Magst Du mich noch?« fragte sie.
Es war Nacht.
»Klar«, sagte ich.
»Gut«, sagte sie.
Kurze Pause.
»Aber ich mag ja auch
Schweine – & trotzdem
esse ich Schnitzel.«
Sie grinste.
»Du Arsch.«
Sie streckte ihr rechtes Bein
mit lautem Geplätscher halb
aus dem Wasser & schob mir
ihren Großen Zeh
in den Mund.
Vorsichtig senkte ich meine Zähne
hinein, schmeckte den zergehenden
Schaum auf der Zunge.
Tropfen fielen von ihrer Wade,
Dampf stieg von ihr auf.
In ihren Augen las ich die
leicht ängstliche
Erwartung, ich könnte vielleicht
fester zubeissen.
Die Versuchung war groß.
Dieser Versuchung konnte ich
widerstehen.
Wasserdampf & Schaum.
Die Augen der Frau glitzerten, und
ihre Anspannung ließ nach,
als mein Großer Zeh
die richtige Stelle
zwischen ihren Beinen
fand.