Tagesarchiv: 6. September 2011

No Workout

Da ich meine Hanteln in die Mülltonne
geworfen habe, muss ich alles leicht nehmen.
Schweres ertrage ich nicht mehr.
Work konnte ich noch nie
ertragen. Meine Arme
sind dünn. Nur Gedanken
können sie noch tragen, vielleicht
Träume. Doch vielleicht nicht mal
die.


Haarausfall

Haare fallen mir aus.
Sie liegen auf dem Kopfkissen.
Ich betrachte sie.
Hat mir ihre Position etwas zu sagen?
Was bedeutet das Muster?
Ich denke an die Chaostheorie.
Mir fällt etwas aus.
Und dann fällt mir etwas ein.


Staubwischen

An manchen Tagen denke ich,
es lohnt sich nicht mehr, den Staub
vom Schreibtisch zu wischen; er sieht
aus wie ich in ein paar Stunden aussehen
werde.
Ich gehe ins Bad; der Abfluss des
Waschbeckens ist verstopft von den
Nachkommen, die ich niemals haben werde.

Mir fällt das auf.
Mir fällt was ein.
Ich lache.
Und dann wische ich
Staub.


Gib Dir mal ein bisschen

Gib Dir mal ein bisschen
Mühe !

Die Mühe, die man sich geben
soll oder will, ist es,
was einem die
Gelassenheit
raubt.

Schmerzhafte Krämpfe
über
All

Deshalb
schiebt man sich die
Schrotflinte ins Maul …
Spült die SchlafTabletten mit
Gin herunter …
Springt man von der
Brücke, die nirgends mehr
hin führt

Der Krampf des Zeigefingers
am Ab
Zug

Nicht
mit mir

Nie wieder
werde ich mir
Mühe
geben
.


Einsamkeit macht dick

Als Du gingst, wog ich
63 kg –

Jetzt wiege ich
71 kg –


Gott, was haben wir gelacht!

Ich liebe den bösen bösen Humor
des Schicksals – – -.
Malcolm Lowry, der wohl unFassBARste
Säufer der Literaturgeschichte, hatte,
als man ihn obduzierte, eine völlig
intakte Leber.

Sein Vater –
zeitlebens Abstinenzler –
starb an
Leberzirrhose.

Gott, was haben wir gelacht!

06


Das Tier der Angst

Ich hatte es gesehen, das
verhasste Tier – – es
lief schnell, versteckte sich
vor mir; als ahnte es, dass
es von mir nur Unheil zu
erwarten hatte.
Es war so schnell in seiner
Flucht, dabei trug es eine schwere
Last auf seinem Rücken; die
Last all meiner irrationalen Ängste;
alles was ich nicht verstand,
beschwerte das Tier. Ein kleines
Tier, das mir zu groß war. Seine
Größe & seine Schnelligkeit
schürten meinen Hass,
mein Unverständnis, meinen
Ekel, meine Angst. Und nun
sah ich es nicht mehr. Und
weil ich es nicht mehr sah,
wuchs es. Immer bedrohlicher
wurde es. Ich spürte seine
Existenz, spürte die dünnen
Beine an mir emporklettern.
Jeder sich bewegende Schatten
konnte das Tier sein; auch
mein eigener. Ich erschreckte
vor mir selber; und mein
Blick war nur noch auf den
Boden gerichtet. Wo ist es?
Wo ist es nur? Ich weiß, es ist
da. Irgendwo wartet es. Ich
weiß nicht, worauf es wartet.
Und weil es ein Tier ist,
weiß es das selber auch nicht;
es wartet instinktiv. Ich
warte, dass es herauskommt;
das ist mein Instinkt. In diesem
Moment bin ich so klug – oder
so dumm wie dieses
Tier. Nein – das Tier ist
klüger als ich; denn es hat
Angst vor mir, und seine
Angst ist
besser begründet.


Wortbruch

Mein zerstörter Schädel tauchte
auf aus Betäubung – frische
Blutflecken auf dem Kissen.
Das Gedächtnis lallte etwas von
Vodka, Bier, Tequila, Aspirin;
von Zahlen wollte es nichts wissen;
das Wieviel war Viel gewesen,
aber 1 Aspirin würde schon noch
gehen. Kein Wasser neben dem
Bett, also: trocken schlucken.
Ein geringer Preis für die Euphorie
der vergangenen Nacht.

Selbstexperiment : Selbstzerstörung :
die Unterspülung, Überflutung des
Wortzentrums : Platzregen der Ideen :
Aufbruch der Worte : Sprengung :
Fliegende Fetzen : Gedankengebäude :
Einstürzende Altbauten : Steinbruch :
AssoziaZonen : Das surrealistische
ManiFest : monomanisches Getippe

Gegen Mittag hatte der Handwerker
geklingelt. Der Wasserzähler sollte aus-
getauscht werden. Ich war so besoffen,
dass ich tatsächlich die Tür öffnete.
Ich stotterte ihm meinen Alk-Atem
entgegen. Wie kann man um diese
Uhrzeit dermaßen besoffen sein
, hörte
ich ihn denken. Er arbeitete schnell.
Offenbar wollte er schnell wieder weg;
mein Keller & die Treppe dorthin sind
wie das Set eines Horrorfilms; ich bin
verstörrte Blicke gewohnt. Man hält
mich für exzentrisch oder gemein-
gefährlich (alles Quatsch natürlich).
Außerdem trug ich ein T-Shirt, auf
dem der Schriftzug >PSYCHO<
prangte; das machte es nicht besser.
Er beeilte sich so sehr, dass er seine
Taschenlampe vergaß, obwohl sie
eingeschaltet war. Ich trug ihm sein Licht
hinterher. „Tschüss“ ist ein einsilbiges
Wort; das konnte ich gerade noch
sagen. Dann fiel ich ins Bett. Im Bett
lag die Ukulele, ich spielte noch
ein bisschen, dachte an die Ukulele
von Malcolm Lowry – – &
war weg.

Ich hatte mir kein
Versprechen gegeben, kein:
Morgen trinke ich weniger, morgen
trinke ich mehr – morgen morgen
morgen …..

Ich gebe keine Versprechen.

Worte
breche ich. Auf meine
Art.