Schlagwort-Archive: Schmerz

2102

Vladimir Nabokov schrieb an seine Frau, Véra:

Weißt Du, als Natascha Wanja schlafen legte und mit einer großen
Sicherheitsnadel seine Kleidung an ihm feststeckte, hat sie ihm
durch die Haut gestochen und es nicht gemerkt, aber er
schrie natürlich, und endlich stutzte sie, betrachtete ihn genau,
und da sah sie, dass sein Bäuchlein säuberlich mit der Nadel
durchstochen und festgesteckt war.

Ich zuckte
zusammen – 85 Jahre
später – mein Gesicht
beinahe schmerz

verzerrt Alle 
sind tot Vielleicht
lebt Wanja noch? Möglich
Was ist

schon Zeit
im Hinblick auf
Empfindungen?

Selbst – eine Empfindung

‹Schmerz vergeht
mit der Zeit›
Doch Worte rufen ihn 
hervor über die Zeiten 

hinweg in einer anderen 

Dimension Nur eine Vorstellung
die wehtut
Ohne Verletzung Ohne

Blut Verbunden
über alle Gegenwarten 
hinweg mit den Empfindungen 

von Fremden (die nicht einmal existiert haben
müssen ….) 

Ich stehe auf
vom Schreibtisch
gehe in die Küche
um mir einen weiteren Nescafé zu machen

Ein Stein
piekst meine Fußsohle
Kochendes Wasser spritzt auf meine Hand …..

(oder lüge ich
vielleicht?)

Hey, Sie da – im Jahre 2102 !
Können Sie es fühlen?


Splitter in meinem Fleisch

Nur eine dunkle Ahnung
hatte ich gehabt – aber

wie sehr ihr Innerstes wirklich zer
brochen war, wurde mir erst klar

als ich ihre Splitter in meinem Fleisch spürte.

Ein unerträglicher Schmerz.
Es war als würden Menschen, die ich nicht kannte
& die mich nicht kannten,

mich
durch sie hindurch
verletzen.

In meinem Inneren gab es andere
Brüche. Wir konnten uns alle
nicht helfen.

Es blieb nur
die Flucht
vor den Fremden.

Und die Fremden waren –

Sie
die meinen Schmerz
kaum ahnte.


Das Gegenlicht

Es brennt!

wie ein Feuer
…. das wärmt
wie ein Feuer
…. das verzehrt

Es brennt!

wie eine offene Wunde
…. die niemals heilt
wie eine Wunde
…. die sich langsam schließt

Es brennt!

wie eine reinigende Flüssigkeit
…. die in die Augen rinnt
wie ein Gas
…. das in die Augen weht

Es brennt!

wie eine Frage
…. die man nicht zu stellen wagt
wie eine Frage
…. auf die es keine Antwort gibt

Es brennt!

wie Hämorrhoiden beim Kacken
wie Nesseln bei Berührung
brennt wie Verlangen
brennt wie Sehnsucht

Es brennt!

wie ein Gewürz
…. ohne das Alles fade wäre
wie eine Taschenlampe
…. die unter der Bettdecke

das Lieblingsbuch der Kindheit beleuchtet

Es ist

hässlich
& schön
kitschig
& abstrakt

Es ist

Schmerz
& Beruhigung

Widerspruch
& Kontrast

Hintergrund
& Vorder-
grund

Und es wirft
die Schatten
die über
all

ex
is
tieren

über
all
hin

Das Licht!

Es brennt
auf der Rückseite
meiner
düsteren
Gedanken –

lichterloh
& farbenfroh.


Der Bienenstich

Nacht.
Stille.
Auf dem Bildschirm:
nackte Frauen über Telefonnummern.
Stummgeschaltet.
Ich sitze im Bett & esse
ein Stück Kuchen.
Bienenstich.
Es ist mein Frühstück.
Ich betrachte die Beine.
Der Kuchen ist lecker.
Die Gedanken fliegen.
Da bin
Ich. Als kleiner Junge.
In kurzen Hosen.
Ferienausflug.
Ich kletterte einen steilen Abhang
hinauf. Meinem Vater &
meinen Brüdern hinterher.
Hatte Angst
abzurutschen ….
hinunter zu fallen ….
Der Aufstieg war anstrengend.
Ich schaute nur nach oben,
achtete kaum darauf, wo ich
hintrat.
Dann:
Ein Stich.
Ein Schrei.
Ein unbekannter Schmerz
in meinem rechten Bein. – –
Die Biene war dem Tod geweiht;
auch sie auf einem Ausflug –
ihrem letzten.
Ich weiß nicht mehr, ob ich
weinte.
Wahrscheinlich.
Mein Vater ging die paar Schritte
abwärts, zurück zu mir.
Meine Brüder warteten.
Mein Vater kniete sich hin.
Pulte den Stachel heraus.
Presste seine Lippen auf mein Bein
& saugte.
Dann spuckte er auf den Boden.
Der Schmerz blieb.
Noch eine Weile.

Aber ich habe ihn vergessen.
Vergessen, wie er sich anfühlte.
Was ich nicht vergessen habe ….
Egal.
Der Kuchen ist alle, und
die Beine sind noch da.


Das Lachen des Lebens

Die wohl größte Strafe für ein kleines Kind
das weint vor Wut & Schmerz
ist das Lachen
der Eltern
die es nicht ernst nehmen

Und die wohl größte Strafe für den Erwachsenen
der sich das Weinen vor Wut & Schmerz
abgewöhnt hat
ist das Lachen
des Lebens.


….. dann tut es mir weh

Tust Du etwas – dann tut es mir weh.
Tust Du nichts – dann tut es mir weh.
Sagst Du etwas – dann tut es mir weh.
Schweigst Du – dann tut es mir weh.
Bist Du da – dann tut es mir weh.
Bist Du fort – dann tut es mir weh.
Weinst Du – dann tut es mir weh.
Lachst Du – dann tut es mir weh.

Du kannst tun & lassen, was Du willst …..
Es tut mir weh.

Und es tut mir weh,
dass niemand
die Schuld daran trägt.


Kreislauf

Man ist über den Berg
Hat ihn überwunden
Schmerz
Sehnsucht
Erinnerungen
liegen hinter einem

Man geht weiter

Doch man bewegt sich
……. im Kreis ……
& plötzlich steht man wieder
vor demselben Berg
Der alte Schmerz
Die alte Sehnsucht
Die alten Erinnerungen
liegen vor einem

Und irgendwann ist man
zu müde
Einfach zu müde
um den Berg noch einmal zu
bezwingen


Die Unoriginalität des Schmerzes

Irgendwann … plötzlich …
gab es in irgendeinem Lebewesen
zum allerersten Mal: Schmerz.

Schmerz war ins Leben getreten, neu
auf der Erde & in der Existenz.

Dann, irgendwann, war der Schmerz
schon überall gewesen – in allen
Körperregionen – in allen Lebewesen –
in allen Körperregionen aller Arten von
Lebewesen.

(Keine Art starb aus, ohne den
Schmerz kennengelernt zu haben.)

Er, der schon überall gewesen war,
begann die endlose Reise der
Wiederholungen …..
Durch die Wesen; durch die
Regionen. Durch die Äonen.

Der Schmerz, der in meinem Kopf wütet,
ist ein verdammt unorigineller Bastard.
Es gab ihn schon im Kopf des
Neanderthalers – & bereits dort
hatte er sich nur wiederholt.

Ich verachte ihn -; noch lieber würde
ich ihn mißachten & mich über ihn
lustig machen; am allerliebsten aber
würde ich ihn ignorieren,
wie die Wiederholung eines
schlechten Films.

Doch ich bin zu schwach dazu,
nicht originell genug, selber nur
eine Wiederholung.

Ich bin die Wiederholung
irgendeines Schmerzempfängers
aus einer Zeit vor meiner Zeit.

Ich mache es mir einfach:
Ich schlucke ein Aspirin &
warte, bis der Bastard
verschwindet.


Empfindliches Gewebe

Nicht alle Narben sind
totes Gewebe

Manche Narben sind
lebendiger als
man sich selber manchmal
fühlt

Jemand tippt darauf
versehentlich &
in bester Absicht

streichelnd
vielleicht

& man krümmt sich
vor Schmerz & wird
vielleicht
ungerecht


Phantomschmerz

Ihm fehlten die Unterschenkel.
Er saß auf einem kleinen Kissen
vor dem Schaufenster mit
Geschenkartikeln. Die Sonne schien.
Ich las nicht, was auf der Pappe stand, die
er sich vor die Brust hielt. Ich
ging vorüber. Nur wenige Münzen
lagen in der Schachtel, die er
neben sich hatte. Ich ging weiter. Weiter.
Grübelte, wie er dort hingekommen sein mochte.
Es gab nur ihn, das Kissen, das Schild &
die Schachtel. Kein Fortbewegungsmittel.
Ich ging weiter.
Plötzlich, sehr plötzlich taten mir die
Füße weh. Meine Waden schmerzten.
Wie ein inneres Brennen, das von
unten her bis zu den Knien loderte.
Ich ging weiter.
Schwerer & schwerer wurden die
Schritte. Das Brennen heftiger.
Die Gefäße pochten. Pochten.
Pochten. Tritte von innen. Ich
blieb stehen. Bückte mich; hob
ein Hosenbein etwas an ……
Schwarz pulsierte das Fleisch;
eine stinkende Masse. Panik. Ich
schrie auf. Hob das andere Hosenbein
an …. Schwarz pulsierte das stinkende
Fleisch auch dort.
Ich schrie um Hilfe. Niemand beachtete
mich. Niemand schaute in meine Richtung.
Passanten passierten. Ich stand dort,
sekundenlang, minutenlang …..
In der kreischenden Einsamkeit.
Zurück! riefen meine Gedanken.
Zurück zu der Stelle, wo er ……
Schwer & langsam ging ich; setzte
einen Schmerz vor den andern. Stützte
mich an Fassaden ab. Zurück.
Zurück. Ich fühlte meine Unterschenkel
schmelzen; glaubte, kleiner zu
werden. Weiter weiter. Zurück.
Stinkende Schritte, pulsierende Panik.
Schon aus der Entfernung sah ich – dass
er fort war. Er war fort. Das Kissen
war noch da. Die Schachtel war noch
da. Die Pappe war noch da. Die Sonne
war noch da. Ich näherte mich.
So langsam. So schmelzend. So schrumpfend.
Ich verlor meine Schuhe. Achtete nicht darauf.
Weiter. Endlich kam ich an, ließ mich auf das
Kissen nieder. Streckte die Beine aus.
Der Schmerz wurde unerträglich. Ich
wußte, was passieren würde.
Noch einmal schrie ich um Hilfe.
Alle gingen vorüber. Alle gingen weiter.
Ich las, was auf der Pappe stand, die neben
mir am Boden lag. – – –
-SCHULDIG IN NOT GERATEN –
Ich nahm es & hielt es mir vor die Brust.
Warum ich? – Alle waren vorüber gegangen.
Kaum jemand hatte sich um ihn gekümmert,
nur die wenigen, deren Münzen noch immer in
der Schachtel lagen.
Warum ich? Warum ich?
Ich starrte auf meine Hosenbeine.
Da lag die Logik. Verwesend.
Ich wußte, ich würde viel Zeit haben,
darüber nachzudenken – – –


Nacht

Und wieder fängt eine an
…………eine Nacht……….
Wie ein unüberschaubares Grauen
das nicht enden wird

Die Leere
die übrig bleibt
wenn die Hoffnung zerstört wurde
Der Schmerz

Sinnlos
sich einen runterzuholen
Sinnlos
zu träumen

Nur die Betäubung hilft
vorübergehend
solange bis der Dreck
der Wirklichkeit einen wieder
aufweckt

Ich möchte nicht mehr
aufwachen
Nicht in dieser Welt der
Distanz
dieser Welt der
Sehnsucht
nicht in dieser stimmlosen Welt der
Einsamkeit

Und wenn Hunderte
auf mich einreden würden
wenn sie mich nicht alleine ließen –
die Welt bliebe stimmlos

Weil nur eine Stimme
wirklich zu mir durchdringt

Die Stimme
die nicht da ist

Die Nacht
geht weiter
Die Betäubung
setzt ein

Aber
das Grauen
wird nicht
enden