Nacht

Und wieder fängt eine an
…………eine Nacht……….
Wie ein unüberschaubares Grauen
das nicht enden wird

Die Leere
die übrig bleibt
wenn die Hoffnung zerstört wurde
Der Schmerz

Sinnlos
sich einen runterzuholen
Sinnlos
zu träumen

Nur die Betäubung hilft
vorübergehend
solange bis der Dreck
der Wirklichkeit einen wieder
aufweckt

Ich möchte nicht mehr
aufwachen
Nicht in dieser Welt der
Distanz
dieser Welt der
Sehnsucht
nicht in dieser stimmlosen Welt der
Einsamkeit

Und wenn Hunderte
auf mich einreden würden
wenn sie mich nicht alleine ließen –
die Welt bliebe stimmlos

Weil nur eine Stimme
wirklich zu mir durchdringt

Die Stimme
die nicht da ist

Die Nacht
geht weiter
Die Betäubung
setzt ein

Aber
das Grauen
wird nicht
enden


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: