Tagesarchiv: 13. Juli 2012

Das Knie der Einsamkeit

Die Einsamkeit
küsst
ihr eigenes
Knie

ganz
sanft

&
so selbstvergessen

dass sie
beinahe

bei
nahe

selber
glaubt

die Lippen

eines
Fremden

zu

spüren


Durchsichtig

Sie trug einen Rock, der mir
eigentlich
zu lang gewesen wäre.
Aber
zum Ausgleich
war er
dünn.
So dünn.
Er war durchsichtig.
So durchsichtig
wie meine
Motive.
Man sah,
wenn das Licht
günstig
stand,
ihre Beine.
Ihren Slip.
Ich war wütend.
Warum hatte sie ihn angezogen
jetzt
unmittelbar
bevor sie
zu
ihm
zurück
fuhr?
Warum nicht
früher?
»Toll«, sagte ich, »was
Anderes
hattest Du wohl nicht?«
Ihr kleiner Sohn
antwortete schneller als sie:
»Aber sie hat doch
einen Schlüpfer an.«
Humorlos
sagte ich:
»Das wäre ja auch noch schöner!
Ohne!«
Heute muss ich
darüber
lächeln.
Der Kleine
verstand
so
viel.
Und ich
hatte
so einen kleinen
Verstand.


Der Wind

Mitten in der Nacht kam
ein heftiger Wind auf &
plötzlich
zeigte das Außenthermometer
an meinem Wohnzimmerfenster
30 Grad an.
Ich zog mich aus & ging
auf die Terrasse.
Mondlose Dunkelheit.
Sterne.
Es war der wärmste Nachtwind,
den ich je erlebte.
Und alle Menschen
schienen zu schlafen &
ihn zu verpassen.
Nur für mich
war er da.
Ich spürte ihn überall.
Drehte mich.
In ihm.
Langsam.
Und wusste, ich würde ihn
nie wieder
vergessen.
Schließlich
pisste ich noch auf die Terrasse,
dann ging ich wieder hinein.
Nach einer halben Stunde war er fort.
So plötzlich
wie er gekommen war.
Zurück blieben
ruhige
20 Grad.
Und eine kostbare Erinnerung.