Tagesarchiv: 15. August 2011

Der Hubschrauber des Damokles

„Darüber darfst du auf keinen Fall schreiben“, sagte sie.
„Natürlich nicht, was denkst du denn…“, sagte ich.

Natürlich schrieb ich darüber.
Ich muss über alles schreiben, was mir
den Kopf wegpustet. Und mich
als Leiche zurücklässt.

Aber ich legte es in die Schublade.
Dort liegt es, das Damoklesschwert,
das über den Köpfen der anderen
kreist. Wie das Rotorblatt
eines Hubschraubers.


Das Zeilengeländer

Wer zwischen den Zeilen liest
liest Leere
Wer zwischen den Zeilen schreibt
schreibt nichts
Vielleicht liegt dort die
Wahrheit
Aber die Wahrheit braucht
das Geländer der Worte
um nicht in das abgründige
Nichts zu stürzen &
sich selbst zu
verschlingen

Vielleicht ist
das
die Wahrheit


Glück gehabt

Das höre ich immer wieder:
„Ja, bist du denn wahnsinnig geworden?“
Natürlich bin ich das. Bei meiner
Geburt. Ich wurde in den
Wahnsinn hinausgepresst.
Schrie ihn an & atmete ihn ein;
Sauerstoff für das kleine Gehirn.
Keine Ahnung, was die anderen
einatmeten …. Normen wahrscheinlich
… & Langeweile.
Ich habe nichts gegen den Wahnsinn,
meinen Wahnsinn. Ich kann mich
alleine niemals langweilen. In einem
leeren Zimmer mit kahlen Wänden
langweile ich mich nicht. In
finsterer Einzelhaft langweile ich
mich nicht. Nur
Menschen können mich langweilen.
Diejenigen, die vermutlich anders
gepresst wurden, in etwas
anderes hinausgepresst wurden &
sich auch später noch gerne
pressen lassen, dann allerdings
hinein … Geht weg! Laßt mich
in Ruhe mit Euren Interessen;
sie langweilen mich! Bleibt drinnen!
Ja, ich bin wahnsinnig geworden.
Ich bin eine Fehlpressung.
Ich habe Glück gehabt.