Tagesarchiv: 6. Februar 2012

Wände

Sie wandte sich von mir ab
Wandte sich der Wand zu

Nun müsste sie sich nur
von der Wand abwenden

& wäre mir wieder
zugewandt

Doch ich weiß:
Wände sind faszinierend


Im Auge der Fliege

Ich möchte wohnen im
Auge der Fliege –
im
Facettenreich

Die Fliege, die
in meinem Auge landet,
hatte wahrscheinlich
andere Wünsche

In meinem Auge
gibt es keine Facetten

Wenn die Fliege Glück hat
ertrinkt sie nicht

Wenn ich Glück habe
trinke ich


Das Haar am Ohrläppchen

Oft ist man so unaufmerksam, dass man
das Haar übersieht, das aus dem
eigenen Ohrläppchen wächst.
Man sieht sich im Spiegel, wer weiß
wie oft – & sieht doch nicht
dieses eine Haar.
Und es wächst weiter & weiter,
wird länger & länger.
Und wahrscheinlich sieht es
jeder andere &
findet es
hässlich.
Und jeder andere schweigt.
Wenn ich
ein Haar an deinem Ohrläppchen sehe,
werde ich es dir sagen, sobald
ich es
sehe.
Und wenn du willst,
reisse ich es aus.


Wesenheiten

Vielleicht ist:
Das Loch im Dach abwesend
Die Ratte im Klo abwesend
Der Hunger abwesend
Der Wasserrohrbruch abwesend
Der Schmerz abwesend
Der Krebs abwesend

Bestimmt ist:
Der eigene Tod abwesend

Doch die Abwesenheit des Unerwünschten
(so gewaltig es vielleicht ist)
verschwindet hinter der Abwesenheit
des Erwünschten
(so nichtig es sein mag).
All das Schöne, das nicht da ist –
man sieht es vor Augen;
viel zu oft.
All das Schreckliche, das nicht da ist –
man hat es verdrängt;
die meiste Zeit.

Man müsste sich nur
daran erinnern.

Ab & zu.

So oft
wie möglich.

Und während man sich daran erinnert,
müsste man das Wort »noch«
verdrängen.

Aber wer
unter den anwesenden
Verwesenden
kann das schon?