Wischblätter

Die Wischblätter meines
alten, alten verrosteten
Autos waren so abgenutzt &
kaputt, dass ich keinen
Durchblick mehr hatte, sobald
der sanfteste Regen einsetzte.
Der Wagen klapperte;
Schleifgeräusche überall,
der Auspuff probte den langen
Abschied ….
Und ich dachte: Es lohnt sich
nicht mehr, neue Wischblätter
zu kaufen …. Am Ende bricht
die Karre zusammen & das
einzig Intakte – wie zum
Hohn – wären die
Wischblätter
….
Ich gab dem Auto noch ein
paar Monate, höchstens ½ Jahr …
Also fuhr ich weiter
mit verschwimmendem Blick;
sparte mir irgendwann auch die
Waschstraße – Vogelscheisse fraß
sich in die Karosserie – –

Ein Jahr später:
Ich fahre ihn noch immer;
Einzelteile des Auspuffs liegen auf
dem Rücksitz. Beim Anfahren
kracht er manchmal wie meine
Gelenke, wenn ich aufstehe; als
habe sich etwas festgefressen.
Festgefressen wie die Vogel-
scheisse. Hin & wieder kann er
sich nicht mehr an den Zünd-
schlüssel erinnern; dann aktiviert
er seine Wegfahrsperre – ein
paar kräftige Schläge aufs Lenk-
rad – und sein Erinnerungsvermögen
kehrt zurück. Der Wagen ist
1 Jahr älter geworden. Doch noch.
Ich auch. Der Wagen säuft mehr
als er sollte. Ich auch. Der Wagen
passt zu mir. Und die Wischblätter
sind immer noch dieselben.

Ich vermute, das Ganze ist
bezeichnend – für mich & mein Leben.
Ich vermute, man könnte irgend etwas
Tiefsinniges darin finden – wenn
man Lust & Zeit hätte, danach zu
suchen.

Aber ich habe keine Lust. Und
keine Zeit. Und in Kürze wird
ohnehin der TÜV abgelaufen sein.

Für das Auto.


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: