Tagesarchiv: 15. August 2014

Als da ist

Man könnte hier
viel mehr hineinlesen als
da ist. Als da ist:

Alles
von dem ich selber nicht wusste
das es darin sein könnte.

Natürlich kann man auch viel
weniger herauslesen als
wirklich darin ist.

Nur zu!

Irgendwo dazwischen
befinde ich mich
& weiß es selber nicht.


Gezieltes Schweigen

Wenn ich wüsste was
ich sagen soll

würde ich
gezielter schweigen.


Jedes Wort ein Fort

Jede Zeile ein fort
laufendes Gedicht
das nirgendwo
hin führt

Jedes Gedicht ein
Versuch fest
zu halten was
fort läuft

Jedes Leer
Zeichen ein Luft
holen im Inneren
des Satzes

Jeder Zwischenraum
ein Flucht
Weg der Ge
danken

Jeder Ab
Satz eine Stufe
in den Ab
Grund

Jedes Wort
eine Festung
die sich fort
bewegt

Jede Bewegung
eine Flucht
aus
der Zeit

Jeder Punkt die Vor
Täuschung
eines
Endes.


Rhetorik – oder: Was ich vorhatte

»Was hast du vor?«
Immer wieder kamen diese Worte
aus ihr. Im Ton

Fall des Rausches. Selbst
Vergessen. »Was
hast du vor?« Ich

hatte 4 Finger
in ihr, und meine Zunge
bewegte ihren Kitzler. So

konnte ich nicht
antworten. Aber es war
ja Alles nur

rhetorisch. Selbst
das »Oh Gott!« war
nicht so gemeint. Und

»Tiefer!« ging es
doch kaum. Ich liebe
die Wörter. »Was

hast du vor?« Nichts
Besonderes. Ich wollte sie
fühlen

lassen. Selber fühlen. Und
Alles vergessen. Und vergessen
lassen. Nichts Besonderes in der

Tat. Doch
Alles worauf
es an

kommt in den Augen
Blicken in denen man
keine Antworten er

wartet. Keine Antwort
braucht. Weil sie über
flüssig ist.


Auf der anderen Seite

Julia hatte einen Balkon.
Ich schaute aufwärts.

Doch er war nicht da.
Ich stand draußen.

Vielleicht war er
auf der anderen Seite.

Andererseits: hatte
Shakespeare den Balkon überhaupt erwähnt?

Ich wusste es nicht.
Und überhaupt

kannte er sich
mit Allem besser

aus. Doch er war
auf der anderen Seite.


Ein Geschenk

Wenn Vergessen
ein Geschenk wäre

aber Niemand ist da
der es einem überreichen könnte

wäre Vergessen
ein Geschenk.