Die Grammophonkurbel

Jedes Mal bevor der Nachbar sich
auf die Lauer legte, um mich
abzufangen, steckte seine Frau ihm
die alte Grammophonkurbel in
den Arsch, um ihn aufzuziehen.
Dann erklang die alte
Schellackplatte aus dem
Trichtermaul des Anständigen Bürgers.
»Die Leute fragen mich immer:
‚Wohnt da keiner? Das sieht alles so
verfallen aus, so zugewuchert – &
immer die Rolläden unten.’

»Kommt mir bekannt vor. Erwähnten
Sie das schon mal?«
In der Tat hatte er es mir schon so oft
gesagt, dass ich mich fragte, wieviele
Leute es in diesem Kaff überhaupt
geben konnte, die ihn noch nicht darauf
angesprochen hatten. Vermutlich dachte er,
dass mich seine oder die Meinung
der anderen hätte beeinflussen können.
Eigentlich war er ein netter Kerl; meistens
mochte ich ihn. Er war alt, hatte
2 Schlaganfälle hinter sich, war Oberhaupt
eines 3-Generationen-Haushalts;
die hässlichste Familie des Ortes,
hatte ich mal gehört. Passend, dass die
neben mir wohnte.
Ich glaube, er fing an, an meinem
Gesunden Menschenverstand zu zweifeln, als
ihm klar wurde, dass nicht
Zeitmangel
oder
Schichtarbeit
oder
Faulheit
Ursache für den Zustand des Hauses war.
Sondern:
eine bestimmte Ästhetik.
»Mir gefällt’s«, sagte ich.
Sein Blick war unbezahlbar.
Selbst seine Gartenzwerge schienen
plötzlich in meine Richtung zu schauen.
Da fiel ihm
die Kurbel aus dem Arsch,
und das metallische Geräusche beim Aufprall
war das Letzte,
was ich von ihm hörte.


One response to “Die Grammophonkurbel

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: