Tagesarchiv: 7. März 2012

Rechtzeitiger Rückzug

Durch rechtzeitigen Rückzug kann man sich
unvergesslich machen.
Ein Objekt andauernder Begierde,
ein Objekt unendlicher Sehnsucht.

Ohne diesen Rückzug wäre man vielleicht
nach 3 Tagen vergessen gewesen.
Ein Objekt der Verachtung,
ein Objekt der Lächerlichkeit.

Aber so ist es
schließlich
immer :

Auf den Zeitpunkt
kommt es
an.


Auf dem Spielplatz

Als Kind spielt man mit Sand
Sand der später einmal ins Getriebe kommen könnte
Man spielt mit Formen
in die man den Sand füllt
Bildet sich ein der Sand wäre etwas anderes
Wäre essbar
wäre wohlschmeckend
& liebt die Form
in die man ihn gebracht hat
Man klettert nach oben & rutscht
in die Tiefe &
freut sich darüber
Man dreht sich im Kreis
Man wippt mit jemand anderem
Ist der andere unten ist man selber oben
Ist der andere oben ist man selber unten
Eng sind die Grenzen des Spielplatzes
Doch man sieht es nicht so
als Kind
Für den Augenblick ist
der Spielplatz die Welt
Und hin & wieder
scheißt ein Hund
in den
Sand


Menschen, die in Burgen tanzen

Menschen, die in Burgen tanzen,
hinter
dicken Mauern.
Ich kenne den Reim darauf,
doch ich lasse ihn weg.
Das Leben reimt sich nicht.

Menschen, die in Burgen tanzen,
sie schleppen die Mauern mit sich.
Sie behaupten, nicht
tanzen zu können – dabei
wollen sie nur nicht
erkannt werden.

In ihrem Innersten.

Menschen, die in Burgen tanzen,
vielleicht ist ihr
Taktgefühl
zu ausgeprägt.
Und sie wollen es sich nicht
anmerken lassen.

Menschen, die in Burgen tanzen,
sie fühlen sich beobachtet vom
Unbeobachtetsein.
Sie verschanzen &
verschließen sich mit
Notenschlüsseln.

Schlösser rosten ein.

Menschen, die in Burgen tanzen –
so viele Burgen, so viele Menschen.

Und in jeder Burg
ein Verließ.