Tagesarchiv: 12. März 2012

Merkwürdige Wahrnehmung

»Wahrnehmung« – was für ein
merkwürdiges Wort – –

Wann nehme ich etwas wahr, und
was bedeutet das?
Sehen? Erkenntnis?
Wann sehe & erkenne ich etwas
richtig?

Wenn ich es zum ersten Mal sehe,
beleuchtet vom Reiz des Neuen?
Wenn ich mich an seinen Anblick
gewöhnt habe?
Wenn ich mich sattgesehen habe?
Wenn ich den Anblick nicht mehr
ertragen kann?

Was ist wahr an der Wahrnehmung, wenn
man diesen Begriff in jeder dieser Phasen
anwenden kann?
Und was nehme ich, wenn ich etwas
wahrnehme?

Ich habe hier nur Fragen, keine
Antworten.

Und wenn doch, gebe ich sie nicht.
Denn sie sind nur für mich.

Sie gelten nur für mein
Sehen –
meine Erkenntis –
meine Wahrnehmung.
Sie sind wahr
nur für mich.

Relative Wahrheiten.

So
wie immer.

Das Glas, durch das ich schaue,
mag aus Fabrikfertigung stammen –
millionen- oder milliardenfach vervielfältigt …..
Und doch:

Es ist nicht dasselbe wie
all
die
anderen.
So
wie jedes dieser anderen
nicht dasselbe ist
wie jedes einzelne
aller
anderen oder
meines.

Es ist
nur
das
gleiche.

Und vielleicht ist die
»Wahrnehmung«,
merkwürdig –

nur für mich.

Und damit
komme ich zu dem Wort
»merkwürdig« …..

vielleicht
morgen