Eine Morgendämmerung ohne Röte

Wir waren
so
verschieden.

Und wussten doch
beide,
was kommen
musste.

Ich war in dem Alter, in dem man
so oft rot wird wie ein
wolkenloser Sommerhimmel
in der Dämmerung.
Ein Klassenkamerad & ich
saßen im Wohnzimmer meiner Eltern;
die Freundin meines großen Bruders
war ebenfalls dort.
Wir 3 plauderten.
Irgendwann,
völlig zusammenhanglos,
sagte mein Kumpel, der
viel älter wirkte als ich:
»Es ist übrigens schön, dass ich
dich heute mal kennenlerne.«
(er sagte es zu ihr)
»Er….«
(er schaute in meine Richtung)
»….. schwärmt immer so
von dir.«
Sie
war
älter.
Fast
erwachsen.
1 Jahr vor
der Geburt ihres Sohnes.
Sie sah mich an.
Lächelnd.
Tief.
Fragend.
Durchdringend.
Ergründend.
Und ich
wurde

NICHT
ROT.

Ich wurde nicht rot …..

Denn andernfalls
hätte ich
auch
rot werden müssen,
sobald ich

meinem Spiegelbild
in die Augen
schaute.

Auch ich
lächelte.


One response to “Eine Morgendämmerung ohne Röte

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: