Das gerahmte Nichts

Ich hänge leere Bilderrahmen auf
um dem Nichts
einen Rahmen zu geben

Bilder
hat jeder –
auch ich

Gerahmte Illusionen

Verschwundenes
in 4eckigen Gefängnissen

Erinnerungen
die man festnageln will

Bei mir hängt
das Nichts
an den Wänden

An den Wänden

vor die ich
laufe

[geben zu Rahmen einen
Nichts dem um
auf Bilderrahmen leere hänge

Ich]


One response to “Das gerahmte Nichts

  • kaddrin

    Schöner Text! Ich finde ihn interessant und er schafft eine bestimmte Atmosphäre. Die Wortwahl ist sehr schön und bestimmt, sehr stimmiges Gesamtbild. Aber – warum genau die Gedichtform? Als Fließtext fände ich es viel wirkungsvoller, und man stolpert nicht von Vers zu Vers wie eine ungleichmäige Treppe hinunter.
    Ich hoffe sehr, Kritik ist erwünscht. Ich meine das nicht böse und die Komplimente durchaus ernst.

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: