Leseempfehlungen?

„Kannst du mir ein Buch empfehlen?“ –
Ich begreife nicht, wie man glauben kann, eine solche Frage stellen zu – sollen müssen dürfen.
Es ist doch so : Oder sollte so sein : Oder ist zumindest bei mir so :
Irgendwann, wahrscheinlich in der Jugend (früher oder später) fällt einem – durch, nein, nicht Zufall, sondern durch eine weitzurückreichende Kausalkette – ein Buch in die Hände, das einen komplett umhaut….. Und schon geht es los. Sofort besorgt man sich soviel von diesem Verfasser, wie man nur bekommen kann, am besten das Gesamtwerk; anschließend liest man Bio- & Monographien über ihn, erfährt dadurch, welche Autoren & Philosophen ihn beeinflußt & geprägt haben, besorgt sich wiederum Bücher von diesen – – – & ist gefangen in einem Labyrinth der Folgerichtigkeit. Und je länger man lebt, desto größer & weiter verzweigt wird das Labyrinth. –
Warum also noch irgend jemandem, der außerhalb dieses riesigen Gebäudes steht, nach einer Empfehlung fragen? Es könnte eine Ablenkung vom rechten Weg sein.
Nun gut, ich gebe zu: manchmal habe ich seltsame Ansichten, aber wenigstens sind es meine eigenen – ich habe sie mir nicht bloß ausgeliehen.
Also:
Man frage mich niemals nach einer Empfehlung. Ich könnte sie geben. Aber höchst ungern. Und selber gefragt – habe ich noch nie.


5 responses to “Leseempfehlungen?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: