Tagesarchiv: 13. September 2013

Übergang

»Lass uns in den Keller gehen –
da ist es kühler. Es ist
zu heiß
hier oben.«

Hitze
über der Erde.
Sommer.
Sonnenglut.

Auf der Kellertreppe
wurde es kühler
mit jeder Stufe
abwärts.

»Lass uns in den Keller gehen –
da ist es wärmer. Es ist
zu kalt
hier oben.«

Kälte
über der Erde.
Herbst.
Nordwind.

Auf der Kellertreppe
wurde es wärmer
mit jeder Stufe
abwärts.

Die Hitze des Sommers
war gespeichert –
in der Erde,
in den Kellerwänden.

Für kurze Zeit
würde es einem warm
erscheinen,
wo es einem kühl
vorgekommen war.

Doch
die Temperatur
dort unten
unter der Erdoberfläche
war
noch immer
dieselbe

& würde es bleiben

für die kurze Zeit
des Übergangs.


Dichterklause

»Das
ist einer deiner schönsten
Texte.
Tief –
Vielschichtig –
Konzentriert.
Als hättest du
viel darüber nachgedacht.
In Ruhe nachgedacht.«

»Na sicher«, sagte ich,
»in meiner Dichterklause.
Wo sonst.«

Ein Glas fiel zu Boden
Splitterte
Die Besoffenen grölten
Eine Frau lachte schrill
Der Barkeeper holte Feger & Kehrblech
2 Sirenen
heulten im Duett
Kreisende Blaulichter huschten durch die Nacht
am Hotel vorbei
Gegenüber am Bahnhof sangen die heimkehrenden
Fußballfans
In der Lobby lief tonlos der Fernseher –
Hitler schwang die Faust
während Nachrichten & Börsenkurse über seine Brust liefen
Das Telefon an der Rezeption trillerte
Ich ging ran
Jemand wollte ein Zimmer
»Ausgebucht« sagte ich
Aus den Fahrstühlen sickerte der Schleim der Musik
Die Mikrowelle klingelte wie eine Schreibmaschine
am Ende der Zeile
Das Textprogramm klingelte nicht
als ich am Ende war

Wieder einer fertig!

So ist das
mit der Klause.

Wie gut – dass ich
kein Dichter bin.
Ich bin nicht einmal
ein Nachtportier
eigentlich.

Eigen
tl
ich

bin ich
nur
ich.

Oder
Nichts.

Und
Nichts
zu sein –
ist auch

recht
angenehm.