Der Puppenkopf

Warmer Wind schob Wolken durch das Abendrot
Der Mann hinkte
Die Gassen waren eng
Kopfsteinpflasterschritte prallten an Fachwerkfassaden
Passanten schauten hin schauten weg
Zu & von dem Mann der hinkte
In der einen Hand die Weinflasche
In der anderen den blonden Kopf einer Schaufensterpuppe
Der Kopf war stumm aber der Mann spielte
mit Wortmurmeln die er splitternd fallen ließ
& die niemand fangen konnte

Sein Verstand war ein anderer als andere
Von anderen nicht verstanden
Von ihm nicht begriffen
Ein Labyrinth in welches das Leben ihn
gestoßen hatte
Ohne Roten Faden
Aber mit einem Ungeheuer im Mittelpunkt
das keine Erklärungen für ihn hatte

Er setzte sich auf den Rand eines Blumenkübels
Dort wo 2 Gassen aufeinander stießen
Er trank vom Wein &
schaute in die aufgemalten Augen des Puppenkopfes
Er sagte etwas
Er schwieg etwas
Er legte den Kopf zwischen die Blumen

Dann stand er auf & hinkte fort

Weiter & weiter im Abendrot
Von einer Gasse in die nächste

Plötzlich blieb er stehen
hob die Hand mit der Weinflasche
schüttelte sie leicht
sah wieviel noch darin war & lächelte

Hob die andere Hand
sah dass sie leer war
& weinte


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: