Presslufthämmer

Presslufthämmer weckten mich
nach 2 Stunden wirrer Träume.
Vielleicht war es auch meine eigene
Leere, die mich noch vor den
Pesslufthämmern weckte.
Ich spürte spitze Absätze auf meiner
Brust. Immerhin : Gefühle.
Totgeglaubt. Seit langem.
Ich hatte keinen Plan.
Eventuell überleben.
Sofern mir nichts Besseres einfiel.
Aber mir fiel selten Besseres ein.
Die Presslufthämmer zerlegten
Mauerwerk. Sie hätten meinen
Schädel zerlegen sollen. Oder
war der etwa zu dick?
Was soll ich heute tun?
Heute Nacht tun?
Wenn die Stille zurückkehrt.
Ich werde mein Gedächtnis zerstören;
systematisch. Ich werde mir
3 Mal einen runterholen. Ruhe.
Ruhe. Zum Schluss werde ich mir
den Schädel an einem Spiegel
einschlagen. Ich lasse Blut in meine
Augen laufen. Wie ein nächtlicher
Sonnenuntergang wird es sein.
Dann kommt die Dunkelheit.
Die Finsternis.
Und dann kehren sie zurück.
Die Presslufthämmer.


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

%d Bloggern gefällt das: