Von der Mühe

Und jede Nacht versuchte ich
mir Wut & Traurigkeit aus dem Leib
zu wichsen.

Was die Wut betraf,
gelang es mir –
für einige Zeit.

Die Traurigkeit
blieb
& wuchs,

da sie
wo
anders war.

Die Nähe
der Muse
war in die Ferne gezogen.

Nur ein paar Worte
blieben
zurück.

Und die Einsamkeit sang
das alte Lied:

Von der Mühe, die man sich gibt, um
etwas zu bekommen –
bleibt nichts übrig, um
es zu halten.

Dabei möchte man doch
gehalten werden.

Nur nicht
für dumm.

Und schon gar nicht
für selbst
verständlich.


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: