Tagesarchiv: 30. August 2017

Vechelde

Wir fuhren,
von Bargfeld kommend, auf dem Wege
nach Hause, an Vechelde vorbei.

»Ach«, sagte sie,
neben mir aufm Beifahrersitz,
»hier ist das.«

»Ja«, sagte ich, »ist
ne ganz schöne Strecke.«
(Schön im Sinne von weit

Sprache schafft so etwas.)
In Vechelde gab es einen Swingerclub,
den wir noch nicht kannten.

Eine Zeitlang hatte ich gedacht,
Rolf Dieter Brinkmann sei dort geboren worden
(also – in Vechelde; den Club gab es

1940 vermutlich noch nicht), aber
nein – das war ja in Vechta gewesen!
(Sprache schafft so etwas.)

Eigentlich hatten wir uns
diesen Club schon lange mal anschauen wollen, aber –
na ja, kennt man einen……

& letztendlich wird fast Alles
zur Routine, und die meisten Menschen
will man doch gar nicht

nackt sehen. Geschweige denn
anfassen! Die Klimaanlage
im Auto war auch schon lange kaputt

(seit damals – als mir bei 140 km/h
ein Reh in den Kühler gesprungen war),
also schwitzten wir ohnehin schon genug.

Bei Swingerclub denke ich immer
an Houellebecq, aber das
gehört hier ja auch nicht her. Ich

verliere mich wohl
gerade. Entschuldigung,
auch am Schreibtisch isses heiß.

Aber es soll bald
ein Gewitter geben. Wir
fuhren also weiter. Vorbei.

Vorbei & weiter. Ließen
allerlei hinter uns.
Ich dachte: Arno & Alice

hätten vielleicht auch mal
innen Swingerclub
gehen sollen. Da

musste ich fürchterlich
lachen. Aber natürlich
nur innerlich.


Im Museum 

  Im Museum sah
Ich eine Gesichtsurne.

  Ich hatte nicht
Gewusst, dass es so 

  Etwas gibt; aber  ich mochte das Wort
Sofort. Wieder draußen

  Schaute ich mir
Die Menschen noch einmal genauer

  An. Meine Fresse! Ich
Hätte es wissen müssen.